März 5, 2017

Gaming Mäuse

Welche Maus ist für mich die richtige? Auf was muss ich beim Kauf achten? Welche Unterschiede gibt es? Was ist eine optische Maus? Was ist eine Laser-Maus? Schau Dir am besten auch unseren Gaming Maus Test an.

Das sind nur einige Fragen, die sich viele Gamer vor dem Kauf einer neuen Gaming-Maus stellen. Zurecht, denn mittlerweile gibt es dutzenden Unterschiede bei den Gaming-Mäusen. Angefangen bei der Art der Maus, über die Anzahl der programmierbaren Tasten, bis hin zur Art des Sensors sowie der Eignung für andere Griffarten, wie z. B. den Claw-Grip. In unserem Maus Ratgeber möchten wir diese Unterschiede näher beleuchten und Euch eine Übersicht geben, was ihr beim Kauf einer neuen Gaming Maus beachten müsst.

Optischer Sensor oder Laser Sensor bei einer Gaming Maus?

Über diesen Punkt streiten sich Gamer seit Anbeginn der kompetitiven eSport Szene. Während Profi-Spieler auf optische Mäuse schwören hört man immer wieder von Semi-Profis oder einzelnen Pro-Gamern, dass Laser-Mäuse einen Vorteil gegenüber optischen Mäusen bringen. Die Unterschiede zwischen einen optischen Sensor und einem Laser Sensor sind nicht unbedingt groß, jedoch kann vor allem auf hohem Niveau ein optischer Sensor geeigneter sein.

Die genaue Funktionsweise der beiden Sensor-Typen für Gaming-Mäuse würde kaum jemanden interessieren. Für Gamer sind die Vor- und Nachteile interessant, weshalb wir uns intensiv mit dem Thema auseinandergesetzt haben.

Laser Gaming-Maus

Vorteile: Eine Gaming-Maus mit Laser Sensor zeichnet sich durch die Fähigkeit aus, auf vielen verschiedenen Oberflächen sehr genau zu navigieren. Egal ob Glas, Metall, Mauspad oder Holz – eine Laser Maus schafft es auf fast jeder Oberfläche perfekt zu funktionieren. Außerdem kann man die Lift-Off-Distanz genauer einstellen, sprich die Entfernung zur Oberfläche festlegen, bis der Sensor noch Mausbewegungen erkennen soll, wenn die Maus leicht angehoben wird. Das ist vor allem für Profispieler wichtig, denn diese heben oftmals die Maus leicht an, wenn sie in ein Feuergefecht geraten.

Nachteile bei Laser-Mäusen ist die sogenannte „positive acceleration“. Diese sorgt dafür, dass die Maus verschiedene dpi erkennt und das führt zu ungenauen Bewegungen. Hat man beispielsweise die Mausbewegungen für bestimmte Entfernungen genau verinnerlicht und diese schwanken durch den Laser-Sensor im entscheidenden Augenblick leicht, so kann dieser Moment zu einer Niederlage im Spiel führen.

Optische Gaming-Maus

Vorteile: Optische Sensoren arbeiten zuverlässig und geben dem Spieler das Gefühl, mehr Kontrolle über die Bewegungen der Maus zu haben. Auch Unreinheiten auf einem Mauspad enden bei einer optischen Maus nicht gleich in wirren Bewegungen. Gerade die Gegebenheit, dass „positive acceleration“ bei optischen Mäusen nie vorkommt, nehmen viele Profi-Spieler zum Grund eher zur optischen Maus zu greifen.

Nachteile gibt es besonders für Low-DPI Spieler, denn die Lift-Off-Distanz kann nicht so genau eingestellt werden, wie bei Laser-Mäusen. Auch ist eine optische Maus sehr wählerisch bei der Oberfläche, ein Gaming-Mauspad sollte Pflicht sein und selbst da kann es zu Problemen kommen, wenn die Qualität nicht stimmt.

Welche Gaming-Maus ist die richtige für mich?

Wir können Euch beide Typen von Gaming-Maus empfehlen, jedoch solltet ihr, wenn ihr professionell spielt oder spielen wollt, eher zu einer optischen Gaming-Maus greifen. Wer nicht professionell spielt und die Maus auch für verschiedene Oberflächen nutzen möchte, bzw. auch für Office-Arbeiten verwenden will, der sollte zu einer Laser-Maus greifen. Jeder Typ hat seine Vor- und Nachteile und solange ihr Euch bei der Benutzung Eurer Maus gut fühlt und das Gefühl habt, dass die Bewegungen optimal übertragen und erkannt werden, dann solltet ihr bei dieser Maus bleiben!

Palm-, Fingertip- und Claw-Grip – wir erkären die verschiedenen Griffarten

Mit der Zeit hat sich herauskristallisiert, dass Gamer ihre Gaming-Maus auf verschiedene Art und Weise anfassen. Mittlerweile hat sich das Ganze auf drei übliche Griffarten reduziert und zwar auf den Palm-, Fingertip- und Claw-Grip. Der Palm Grip ist die übliche Handhabung einer Maus, jedoch gibt es immer mehr Spieler die auch vom Fingertip- oder Claw-Grip Gebrauch machen. Es gibt sogar schon Mäuse die genau für diese Griffarten gefertigt sind, denn oftmals ist eine Maus nur für den Claw Grip gemacht.

Palm Grip

Beim Palm Grip liegt die Hand fast komplett auf der Gaming-Maus auf. Bewegungen werden vom Handgelenk aus geführt und die komplette Handhabung der Maus ist sehr bequem, da die Maus sehr natürlich auf der Maus aufliegt. Nachteil ist jedoch die Ungenauigkeit der Klicks, denn durch die Auflage der kompletten Hand, gehen die Klicks teilweise vom Fingergelenk aus und nicht von den Fingerspitzen, was dazu führen kann, dass Klicks nicht im perfekten Augenblick getätigt werden.

Für Nutzer des Palm Grip eignen sich größere Mäuse mit großen Maustasten sowie ein abfallender vorderer Teil, damit die Finger bequem auf der Maus aufliegen können.

 

 

 

Unsere Wahl fällt hier auf:


Claw Grip

Beim Claw Grip ist der Name Programm. Wie eine Kralle fährt sich die Hand um die Gaming-Maus und der mittlere Teil der Hand hat keinen Kontakt zur Maus. Die Finger werden leicht angewinkelt, so dass man mit den Fingerspitzen die Klicks ausführt. Das Gewicht der Hand lastet auf dem Handballen, weshalb die Umgewöhnung auf den Claw Grip schwierig und unbequem sein kann. Belohnt wird man dafür mit höherer Genauigkeit und schnelleren Reaktionen der Hand.

Man sollte darauf achten, dass die Mäuse symmetrisch sind, wenn man vom Claw Grip Gebrauch macht. Auch sollte der hintere Teil der Maus auf keinen Fall zu stark abfallen, im besten Fall ist er waagerecht, damit der Handballen bequem auf der Maus aufliegen kann.

 

Unsere Wahl fällt hier auf:

Die Razer Abyssus V2, welche nach unseren Tests eines der besten Mäuse in Sachen Ergonomie darstellt.
Außerdem ist die Abyssus V2 eine der langlebigsten Mäuse auf dem Markt.
Das Preisleistungsverhältnis fällt hier zur Freude des Gamers extrem gut aus.

Razer Abyssus V2 - Beidhändige Ergonomische Gaming Maus (5.000 dpi mit 4 programmbierbaren Tasten und Hintergrundbeleuchtung)


Fingertip Grip

Der Fingertip Grip ist wohl die anstrengendste Handhabung einer Gaming-Maus. Die Handfläche liegt nicht auf der Maus auf, sondern liegt knapp über der Maus in der Luft. Die Maus wird komplett durch die Fingerspitzen geführt, was präzisere Bewegungen mit sich bringt. Leider ist wie schon erwähnt diese Methode sehr anstrengend, weshalb man eine lange Umgewöhnungszeit mit einberechnen sollte.

Vor allem kleine Mäuse sind hier geeignet, da diese leichter sind und man nicht zu viel Kraft braucht, um die Maus zu bewegen.

 

Unsere Wahl fällt hier auf:

Die SteelSeries Rival 310, welche für den E-Sport entwickelt wurde.
Das zeigt sich auch in Sachen Ergonomie, Komfort, aber vor allem der Präzision dieser Maus.

SteelSeries Rival 310, optische Gaming-Maus, RGB-Beleuchtung, 6 Tasten, seitliche Gummigriffe, integrierter Speicher (PC / Mac) – Schwarz


Welcher Griff ist der Beste?

Pauschal lässt sich das nicht festlegen. Wir können Euch nur raten, die Augen zu schließen und die Hand an die Maus zu legen. So, wie die Hand sich automatisch um die Maus legt, ist fast immer die bequemste Art und Weise. Präzision und Genauigkeit sind aber eher beim Fingertip- und Claw-Grip zu finden, was auf keinen Fall heißen soll, dass der Palm-Grip weitaus schlechter ist. Jeder muss für sich selbst den perfekten Griff finden.

Linkshänder Gaming-Maus

Die meisten Gaming-Mäuse berücksichtigen keine Linkshänder, sprich die Maus ist perfekt für die rechte Hand geformt. Es gibt jedoch einige Hersteller die komplett symmetrische Mäuse haben, mit denen auch Linkshänder glücklich werden. Eine wirkliche Linkshänder Gaming-Maus gibt es jedoch noch nicht, was jedoch unserer Meinung nur noch eine Frage der Zeit ist.

 

MMO Gaming-Maus

Mittlerweile kann man den Markt bei den Mäusen in wenige Kategorien einteilen. Während die meisten Mäuse von sich behaupten, für jedes Spiel geeignet zu sein, gibt es die sogenannten MMO-Mäuse, die viele programmierbaren Seitentasten haben und dem Spieler dadurch schnelleren Zugriff auf Makros und Zauber gewährt. Diese Mäuse sind perfekt für MMOs und Spiele, bei denen viele Befehle bzw. Zauber innerhalb weniger Sekunden getätigt werden. Ob nun World of Warcraft, Dragon Age oder ein anderes RPG.

 

Für MMO´ler empfehlen wir:

Die Lioncast LM30, welche optimiert für MMOs ist durch 12 Seitentasten und außerdem ein ergonomisches Seitenfeld für maximale Präzision bietet.
Im Vergleich ist diese auch unser klarer Preis-Leistungssieger, da MMO-Mäuse in der Regel preislich viel höher angesiedelt sind. Aber auch Hardcore Gamer müssen mit dieser Wahl keine Abstriche machen.

Lioncast LM30 Gaming Maus (19 programmierbare Tasten, 16.400 dpi, LED-Beleuchtung, MMO Laser Mouse)


ROCCAT Nyth Modular MMO Gaming Laser-Maus (12000dpi, austauschbare Daumentasten und Seitenteile) grau/schwarz